cover header

„Dieses gesellschaftskritische und aufklärende Buch wirft mit der Formulierung der Mensch-Erklärungsformel einen unerwarteten, weil einzigartigen Blick auf das menschliche Verhalten wie damit letztlich auf die Welt, und eröffnet neue, wegweisende Perspektiven. Unter Anlegung dieser Erkenntnisse muss die bisherige Menschheitsgeschichte einer signifikanten Neubewertung unterzogen werden, vermeintlich Unbegreifliches wird begreifbar gemacht.“

Hochgradig aktuell.
Kein Hokuspokus, kein Blendwerk!

DIE MENSCH-ERKLÄRUNGSFORMEL

Inhalt (aller 6 Bücher)

Vorwort, Einführung, Kurzzusammenfassung und Zielsetzung – BUCH 1

●Vorab
■01-Einführung
■02-Thema und Inhalt des Buches
■03-Zielsetzung des Buches
■04-Abschließend einige Anmerkungen vom Autor

 

Determination Urangst – die menschliche Grundproblematik – BUCH 1

●Vorab
■01-Die Entstehung der Urangst und der Identitätsproblematik
■02-Hypothese und philosophischer Exkurs zur Entwicklung des Bewusstseins, der Sinneswahrnehmungen und des psychischen Apparates
■03-Definition Urangst
■04-Bedeutung der Urangst – Einfluss und Auswirkungen
■05-Die Reaktion des Menschen auf die Urangst und sein Umgang mit ihr / Funktion der Kompensation und Ersatzhandlung
■06-Kurzzusammenfassung


Grundlagen und Voraussetzungen der menschlichen Natur / komplexer Baukasten und komplizierte Funktionsweise / gegen-
seitige Beeinflussungen und Abhängigkeiten
BUCH 2

■01-Grundsätzliches
■02-Das System Mensch
■03-Wie können die notwendigen Dosierungen zur Befriedigung der psychischen Grundbedürfnisse definiert und quantifiziert werden, wie hoch ist das Mindestmaß für jeden einzelnen Menschen, und wann wird ein Gleichgewicht, dem metaphysischen Prinzip folgend, erreicht? Oder: Wie viel Liebe und Anerkennung braucht ein Kind, um eine stabile Identität und ausreichend Selbstwert aufbauen zu können?
■04-Das energetische Prinzip
■05-Das metaphysische Prinzip
■06-Der menschliche Bauplan mit seinen 5 Elementen und ihren Funktionsweisen
□1.Der genetische Bereich
□2.Der biologische Bereich
□3.Der rationale Bereich
□4.Der psychische Bereich
□5.Der physiologische Bereich

 

Identität – die zentrale Bedeutung für den Menschen / Identitätsstifter / die einzelnen Identitätsproblematiken in ihrer Vielschichtigkeit und ihre herausragende Tragweite für die menschliche Existenz
BUCH 3

■01-Identität – zentrale Bedeutung für den Menschen
►Wie kann man Identität genau definieren?
►Lebensziel und Endstadium: Intakte Identität
►Instabile Identität – eine auf Ersatzhandlungen und Kompensationen aufgebaute Pseudo-Identität
●Definition und Abgrenzung Ersatzhandlung und Kompensation
●Instabile bzw. Pseudo-Identität
■02-Identitätsstifter – wirkliche und vermeintliche
►Grundsätzliches
►Definition Identitätsstifter
►Besondere Identitätsstifter und identitätsstützende Faktoren
●Soziale Beziehungen
●Die Religion
●Die Wissenschaft
●Autoritäre Systeme
●Ideologien/Weltanschauungen
●Drogen
●Vorurteile und Schuldzuweisungen
●Nationalismus
●Idole
●Tiere
●Sport
●Arbeit
●Konsum
■03-Das Gebilde Mensch und seine (4) Identitätsproblematiken – ihre Funktionsweisen, Wechselwirkungen und Problemfelder
►Grundsätzliches
►Die Zusammensetzung des Menschen und seine unterschiedlichen Identitätsproblematiken
►Beispiele für Wechselwirkungen und Funktionsweisen der unterschiedlichen Stufen der (4) Identitätsproblematiken
■04-Individual- und Gruppenidentität
■05-Symptombezogene Phänomene und Spezifika im Fokus der Identitätsproblematik
►Wann passen zwei Menschen als partnerschaftliches Paar besonders gut zusammen?
►Midlife-Crisis – identitätsgemäße Hintergründe
●Ursachen der Midlife-Crisis
●Bewältigung der Krise
►Weshalb entwickeln sich Geschwister trotz des gleichen Elternhauses und Lebensumfeldes oft sehr unterschiedlich?
►Weswegen wird in der Regel die eigene Erziehung, unter der der Mensch als Kind gelitten hat, im Erwachsenenalter als positiv dargestellt und somit auch bei den eigenen Kindern unverändert praktiziert?
Warum werden die Eltern für ihre einstige Haltung und Erziehungsweise trotz früherer Kritik im Nachhinein verteidigt?
►Wieso grenzen sich Erwachsene von Kindern und ihrer eigenen Kindheit ab bzw. fehlt Ihnen die Empathie für Kinder? Welche Konsequenzen hat dies wiederum auf die Lebenswirklichkeit von Kindern?
●Gründe für die Abkopplung und deren Auswirkungen auf die Person
●Gesellschaftliche Auswirkungen einer kinderfeindlichen Haltung
►Welche gemeinsamen Wurzeln hinsichtlich ihrer identitätsgemäßen Ursache haben klassische Verhaltenseigenschaften wie Eifersucht, Verlogenheit, starke Neugierde und Angeberei – immer in Verbindung mit einem Partner oder dem nahen sozialem Umfeld?
►Wo liegen die identitätsgemäßen Hintergründe von besonders ehrgeizigen Eltern und welche Konsequenzen hat der Ehrgeiz für die Kinder?
►Gibt es für die Entstehung und den Entstehungsprozess von großer Kunst und außergewöhnlicher Kreativität bei den Protagonisten gemeinsame Ursachen und Hintergründe identitätsgemäßer Natur?
Hat die Behauptung, dass substanzielle, im Kern beständige Kunst zum großen Teil oder sogar gänzlich durch erheblich problembeladene, meist unglückliche Menschen zustande kommt bzw. kommen kann, eine nachvollziehbare Berechtigung?
●Definition große Kunst
●Themenmotive und Beweggründe für das Erschaffen von großer Kunst und mit deren Auseinandersetzung
►Hintergrund der Angst – verschiedene Angstausprägungen
●Was ist und was bedeutet Angst, wie entsteht sie und weswegen haben Menschen vor dem Unbekannten und Fremden überhaupt Angst?
●Was wird als unbekannt, fremd und andersartig verstanden?
●Unterschiedliche Angst-Arten und ihre Graduierungen / Funktionalität
●Funktion der und Umgang mit der Angst
●Stigmatisierung und Ablehnung von Ausländern / Rassismus
►Worin liegt die Problematik von gesellschaftlicher und kultureller Integration von Ausländern und weshalb misslingt sie so häufig?
●Definition und Voraussetzungen
●Schwierigkeiten bei der Integration aus der Perspektive des zu Integrierenden und der Integrierenden (Beleuchtung von beiden Seiten) / Identitätsgemäße Hintergründe
●Fazit – sich aus der Integrationsproblematik ergebende Schlussfolgerungen und grundsätzliche Voraussetzungen
►Weswegen greifen Menschen, die im Alltag keinen oder kaum Bezug/Berührung zum religiösen Glauben haben, in schweren Krisensituationen auf diesen zurück?
Warum entdecken Menschen im Alter den Glauben wieder für sich, obwohl sie vorher diesen entweder nur oberflächlich oder überhaupt nicht praktiziert haben?
●Glauben in Krisensituationen
●Glauben im Alter
►Was passiert innerlich bei Kindern, die von nahestehenden Bezugspersonen körperlich misshandelt oder/und sexuell missbraucht werden?
►Wieso nehmen Kinder und Jugendliche – vor allem während der sogenannten Pubertät – oftmals eine stark oppositionelle Haltung gegenüber den Eltern oder anderen erwachsenen Bezugspersonen ein?
Wann fällt dieser Widerstand gemildert aus, wann ist er besonders massiv ausgeprägt?
►Sind alle kriminellen Handlungen, egal welcher Art, im Kern auf die Identitätsproblematik zurückzuführen?
Existiert diesbezüglich eine übergreifende, gemeinsame Ursächlichkeit?
■06-Kategorisierung von Lebensvorgängen und -bereichen hinsichtlich ihrer identitätsgemäßen Bedeutung
►Vorab
►Kategorien
■07-Realisierung einer intakten, gesunden und autonomen Identität – Ausbildung der Grundlagen und ihre relevanten Zeitfenster
►Grundlegendes - Erkenntnisse und Rahmenbedingungen
►Menschliches Handbuch – wichtige entwicklungspsychologische Zeitfenster
►Energetische Betrachtungsweise
►Kritik, Selbstkritik und Kritikfähigkeit
●Bedeutung der Kritik
●Problemfelder der Kritik / Rolle des Kritikers
●Transformation von Kritik zu Selbstkritik / Definition Selbstkritik und Kritikfähigkeit

 

Selbstwert und Selbstbewusstsein – BUCH 4

Vorab
■01-Entstehungshintergrund des Selbstwerts – Konsequenz aus der Urangst und den Identitätsproblematiken
►Wie definiert sich der Begriff „Wert“ und was beinhaltet er?
►Auswirkungen auf die heutigen Lebenswirklichkeiten
■02-Definition, Bedeutung und Funktionsweise Selbstwert, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstbestätigung
►Vorab
►Selbstwert und Selbstwertgefühl
►Selbstbewusstsein
►Selbstvertrauen
►Selbstbestätigung
■03-Unterschiedliche Ausprägungen des Selbstwertgefühls
►Positives, gesundes Selbstwertgefühl
►Negatives Selbstwertgefühl
►Krankhaftes (pathologisches) Selbstwertgefühl
●Übersteigertes Selbstwertgefühl (pseudogemäßes, aufgesetztes Selbstwertgefühl)
●Selbstzerstörerisches Selbstwertgefühl
■04-Bereiche und Bandbreiten des Selbstwertgefühls und ihre Wertigkeiten
►Wertigkeiten von Selbstbestätigungen und der damit verbundenen Teil-Selbstwertgefühle
■05-Bedeutung des frühkindlichen Zeitraums für die Entstehung eines gesunden Selbstwertgefühls
►Substanzielle Bemessung bzw. Wert einer Selbstbestätigung und einer frühkindlichen Grundbedürfniserfüllung
■06-Kann in der Kindheit nicht ausgebildeter Selbstwert im Erwachsenenalter nachträglich dauerhaft aufgebaut und somit das vorhandene Defizit ausgeglichen werden? Was müsste explizit gemacht werden? Welche Rolle spielen hierbei die Psychologie, Psychotherapie und die Psychoanalyse
►Vorab
►Therapeutische Maßnahmen / Implizierte Problemstellungen / Rolle der Psychologie und Psychotherapeutik
►Wie und durch was kann Selbstwert im Nachhinein gebildet werden? Ist dies überhaupt möglich oder muss der Fokus auf ein positives Selbstwertgefühl gelegt werden?
●Besonderer Problemfall: Fixierung des Opfers auf den Täter

 

Entlarvung der Lebenswirklichkeit / Bestandsaufnahme und Istzustand der modernen Gesellschaften – BUCH 5

Vorab
■01-Entlarvung der Lebenswirklichkeit
►Problematiken, Störungen und Fehlentwicklungen
►Unterschiedliche Wahrnehmungsformen der Lebenswirklichkeit
►Analyse eines Amoklaufs unter dem Blickwinkel der Lebenswirklichkeit
►Beurteilung und Bewertung von extremer Gewalt respektive Gewaltexzessen durch die Psychologie und Psychiatrie im Fokus der Lebenswirklichkeiten / kritische Analyse
►Sanktionierung und Resozialisierung
►Wechselwirkungen und Wahrnehmungsunterschiede der differenten Lebenswirklichkeiten
●Ursächliche Lebenswirklichkeit
●Tatsächliche, allgemeine Lebenswirklichkeit
●Individuelle Lebenswirklichkeit
●Wahrnehmende Lebenswirklichkeit
●Fazit
■02-Verdrängung, Rationalisierung und Kompensation als herausragende Reaktionsformen menschlicher Problembewältigung
►Grundsätzliches
►Definition, Aufgabe, Funktionsweise und Problematik der Verdrängung und Abspaltung bzw. Dissoziation
►Omnipräsenz der Verdrängung und der nachfolgenden Reaktionsformen in der tatsächlichen und individuellen Lebenswirklichkeit
►Verdrängungsreaktion Rationalisierung
■03-Bestandsmerkmale der modernen Gesellschaften und die sich daraus ergebenden Problematiken im Blickwinkel der Identitätsproblematik
►Medien- und Werbegesellschaft
►Soziale Netzwerke / Chatrooms
■04-Begriffsdefinitionen im Bezug zur Identitätsproblematik und den Lebenswirklichkeiten
►Grundsätzliches
►Begriffsdefinitionen
●Was ist Macht?
●Was ist Erfolg?
●Was ist Leistung? Weshalb gibt es die Leistungsgesellschaft und die starke Leistungsorientierung?
●Was ist Wettbewerb? Welche Funktion hat der Wettbewerb?
●Was bedeutet Wachstum? Weshalb ist Wachstum so wichtig bzw. wird als dermaßen elementar erachtet?
●Was ist Fortschritt? Worin besteht der Unterschied zwischen wirklichen und vermutlichen Fortschritt? Was beinhaltet der Fortschrittsglaube?
●Was ist Ehrgeiz? Welche Bedeutung und Funktion nimmt der Ehrgeiz in Verbindung mit den bereits behandelten Begriffen (Macht, Erfolg, Wettbewerb, Wachstum, Fortschritt) ein?
●Weshalb nimmt Wissen so eine wichtige und dominante Rolle in den modernen Gesellschaften ein? Was bedeutet Wissen?
●Was ist Aggression? Welchen Zweck soll sie erfüllen?
●Was ist Rache? Welche identitätsgemäße Funktion nimmt Rache ein?
●Was ist Egoismus, was Egozentrismus, was Eigenliebe, was Altruismus und was Solidarität?
●Was ist Liebe, was Eifersucht?
●Was bedeutet Individualität?
→Definition
→Ursprung und Entstehungshintergrund der Individualität
→Bedeutung der Individualität für die Person und für die Gesellschaft
●Was ist Freiheit? Gibt es wirkliche Freiheit im Sinne des Wortes überhaupt?
●Was ist Enttäuschung (respektive Frustration)?
■05-ICH-AG-Mensch
►Identitätsgemäße Hintergründe für das weit verbreitete, von Doppelmoral geprägte Handeln und daraus resultierende Problemfelder
►Unfähigkeit des Menschen zum nachhaltigen Umsteuern von falschen Verhaltensmaximen trotz entsprechenden Erkennens dieser
►Was bedeutet eine tiefere Kopplung zwischen Psyche und Bewusstsein/Vernunft und wie kann diese entstehen? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, dass über diese Zusammenführung Befriedigung erreicht und ausgelöst wird?
■06-Positionierung des Menschen
►Der Wissensmensch
►Der synthetische Mensch
►Der Selbstdarsteller

 

Schlussfolgerungen, Konsequenzen, Forderungen und Lösungsansätze – BUCH 6

●Vorab
■01-Zusammenfassung der Faktenlage
■02-Forderungen und Lösungsansätze
►Einsicht, Bewusstseinsbildung und Verantwortung
►Zentrales Thema – Aufbau identitätsgemäßer Substanz in der Kindheit durch geeignete Rahmenbedingungen / Bedeutung der Frühkindheit und Kindheit für die lebenslange psychische Verfassung des Menschen
■03-Unerlässliche gesellschaftliche Voraussetzungen zum Aufbau identitätsgemäßer Substanz dank Grundbedürfnisrealisierung
■04-Freiheitsbegriff und neue Notwendigkeiten
►Freiheit und Selbstverwirklichung
►Neue Notwendigkeiten
■05-Lebensziel und -sinn, Funktion des Lebens, Erfüllung

 

Ein Gleichnis – das Haus und die menschliche Identitätsproblematik – BUCH 6

●Vorwort
■01-Das Gleichnis
►Elternhaus oder Hausplanung
►Schwangerschaft / Geburt / Frühkindheit oder Gründung / Baubeginn / Rohbaufertigstellung
►Kindheit / Jugend oder Innenausbau / Endausbau
►Erwachsenenalter / Lebensalltag oder fertiges, bewohntes Haus
►Fazit
●Negatives und/oder krankhaftes Selbstwertgefühl oder schlechte Bauqualität
●Positives, gesundes Selbstwertgefühl oder gute Bauqualität

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.